Mit Tempo 30 durch Selbeck

Auf Einladung des Selbecker Bürgervereins informierte das Umweltamt am Dienstag, den 3. November die Selbecker über die geplanten Maßnahmen zur Reduzierung der Stickstoffdioxidbelastung an der Kölner Straße. Die Stadtverwaltung beabsichtigt als ersten Schritt, die Geschwindigkeit im Ortsbereich Selbeck auf  30 km/h zu begrenzen.

Damit folgt sie den Empfehlungen eines Gutachtens, das seit Anfang des Jahres vorliegt. Sollte diese Maßnahme nicht ausreichen, so sind weitere Schritte geplant: Ausdehnung der Umweltzone auf  Selbeck und  verkehrliche Einschränkungen (LKW-Fahrverbot). Von den anwesenden Selbeckern wurde das stufenweise Vorgehen durchweg positiv aufgenommen, zumal sich durch die Geschwindigkeitsbeschränkung auch die Lärmbelästigung deutlich reduzieren würde. Insgesamt bleiben die Selbecker jedoch skeptisch, ob vor dem Hintergrund der Aussagen des Gutachtens diese Maßnahmen bereits aureichen, um die Schadstoffbelasung nachhaltig zu reduzieren. Weitere Informationen können den anliegenden Presseartikeln entnommen werden.

Stellungnahme zur BV-Sitzung

Bezugnehmend auf den WAZ-Bericht vom 7.11.2015 über die Sitzung der Bezirksvertretung BV 3 (siehe  auch Anlage 9 u. 10) stellt der Selbecker Bürgerverein ausdrücklich klar, dass Gespräche zwischen der Stadtverwaltung und den Bürgern vor Ort bereits in der Sitzung der BV 3 vom 11.5.2015 ausdrücklich vorgesehen waren (siehe Anlage 4, Seite 2). Darüber hinaus ist die BV 3 bereits seinerzeit über das Gutachten und die seitens der Stadt favorisierten Maßnahmen informiert worden. Insoweit ist die Aufregung einiger BV 3 Vertreter nicht nachvollziehbar. Im Übrigen ist die Stadtverwaltung nur Ihrer Verpflichtung nachgekommen, die Selbecker Bürger zu informieren und mit ihnen die möglichen Maßnahmen zu diskutieren. Der Selbecker Bürgerverein weiß genau, dass er in dieser Sache kein Beschlussgremium ist, aber die BV 3 sollte sich auch daran erinnern, dass sie selbst einer Mitwirkungspflicht der Bürger zugestimmt hat. Messergebnisse dadurch "schönen" zu wollen, dass man die Meßstelle versetzt, hält der SBV für einen völlig indiskutablen Vorschlag, zumal es sich hier nicht um einzelne Ausreißer handelt, sondern um Jahresmittelwerte. Wenn die politischen Vertreter nicht zu einer vernünftigen, gesetzeskonformen Vorgehensweise fähig sind, bleibt den Selbeckern nur der Klageweg.

Anlagen:
Zugriff auf URL (Anlage 1:)Anlage 1:[WAZ Artikel vom 7.11.2015: Ortspolitiker gegen Tempo 30]0 KB
Zugriff auf URL (Anlage 10:)Anlage 10:[Auszug aus der Sitzung der BV 3 vom 5.11.2015]22 KB
Zugriff auf URL (Anlage 2:)Anlage 2:[Bericht Radio Mülheim vom 6.11.2015]0 KB
Zugriff auf URL (Anlage 3:)Anlage 3:[WAZ Artikel vom 4.11.2015: Nur mit Tempo 30 durch Selbeck]0 KB
Diese Datei herunterladen (Anlage4_Berichtsvorlage.pdf)Anlage 4: [Berichtsvorlage für BV 3 und Umweltausschuss]65 KB
Zugriff auf URL (Anlage 5:)Anlage 5:[WAZ Artikel vom 12.11.2015: Zweite Bürgerversammlung zur Tempo-30-Zone]0 KB
Zugriff auf URL (Anlage 6:)Anlage 6:[Spiegel online: Umwelthilfe verklagt Bundesländer wegen Luftverschmutzung]0 KB
Zugriff auf URL (Anlage 7:)Anlage 7:[WAZ-Artikel vom 19.11.2015: Keine Mehrheit für erweiterte Umweltzone]0 KB
Zugriff auf URL (Anlage 8:)Anlage 8:[WAZ-Artikel vom 20.11.2015: Lastwagen sollen auf Kölner Str. Maut bezahlen]0 KB
Zugriff auf URL (Anlage 9)Anlage 9[Beschlussvorlage zur Luftreinhaltung: Maßnahmenplanung Kölner Straße v. 26.10.2015]14 KB