Maßnahmen zur Senkung der Umweltbelastung an der Kölner Str.

Die von der Stadt (Umweltamt) in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie, die Maßnahmen zur Senkung der NO -  Belastung an der Kölner Str. ermitteln sollte, liegt nun vor.

Seit Beginn der Messungen der NO2-Belastung an der Messstelle Kölner Str. 387 im Jahre 2012 wird der zulässige Jahresmittelwert von 40 µg/m3  überschritten. Um das gesundheitliche Risiko (Atemwegserkrankungen, Herz- Kreislaufkrankheiten) nachhaltig zu vermindern, ist dringender Handlungsbedarf geboten.

Folgende Maßnahmen können lt. Studie zu einer Verbesserung der Situation beitragen:

  • Geschwindigkeitseinschränkung auf 30 km/h (T30)
  • verkehrsverflüssigende Maßnahmen
  • Verbesserung der Busflotte
  • LKW-Fahrverbot
  • Ausweitung der "Grünen Umweltzone Ruhrgebiet" auf Selbeck

Die Machbarkeitsstudie (s. Anlage 2) wird zur Zeit in den politischen Gremien vorgestellt und diskutiert. Vor einer engültigen Beschlussfassung sollen die Lösungsansätze, wie bereits 2014 in der BV3 beschlossen, mit den Selbecker Bürgern erörtert werden.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass keine der aufgeführten Maßnahmen für sich sich alleine betrachtet zu einer Unterschreitung der höchst zulässigen NO2-Belastung führen würde. Lediglich die Kombination von

  • Beibehaltung Tempo 50
  • LKW-Fahrverbot
  • Ausweitung der "Umweltzone grün" auf Selbeck
  • zusätzliche "Pförtnerampeln" vor den Ortseinfahrten (synchronisiert mit den schon bestehenden Bedarfs-Ampeln im Ortsbereich)

würde den Grenzwert knapp einhalten.

Der SBV hat eine Projektgruppe gebildet, die Politik und Verwaltung als ortskundige Ansprechpartner und kritische Begleiter zur Verfügung steht.

 

Anlagen:
Diese Datei herunterladen (Anlage4_Berichtsvorlage.pdf)Anlage 1:[Berichtsvorlage für BV3 und Umweltausschuss]65 KB
Diese Datei herunterladen (Machbarkeitsstudie_Koelner_Strasse_Massnahmenp.pdf)Anlage 2:[Machbarkeitsstudie]2419 KB
Zugriff auf URL (Anlage 3:)Anlage 3:[WAZ-Artikel vom 19.5.2015]0 KB